Aktuelles

Informationen zur Unterbringung von Asylbewerbern im Haus der Jugend

Flüchtlings Info Nr. 20 – Update vom Donnerstag, 19. Mai 2016

Die Flüchtlingsunterkunft in Gaukönigshofen ist mittlerweile zwar geschlossen und die Flüchtlinge, die in den letzten Monaten hier gelebt haben, haben mittlerweile in verschiedenen Orten im Landkreis eine neue Unterkunft gefunden. Nachdem viele persönliche Kontakte geknüpft worden sind und auch noch bestehen, soll für Sonntag, 29.05.2016 im Rahmen des Familienfestes des Musikvereines Gaukönigshofen wieder ein Zusammentreffen stattfinden. Es werden daher freiwillige Fahrer gesucht, die diese ehemaligen Mitbürger am Vormittag, ca. 9.00 – 10.00 Uhr, in ihren Wohnorten abholen oder abends zwischen 17.00 und 18.00 Uhr zurückbringen.

Es wäre schön, wenn dies zustande kommen würde und dieses Fest wäre auch ein geeigneter Rahmen, um wieder einmal von Mensch zu Mensch Kontakt mit den Flüchtlingen zu haben und einen kleinen Schritt in Richtung Integration zu gehen.

Des weiteren werden noch verschiedene Haushaltsgegenstände gesucht für Flüchtlinge, die nun ihre eigene Wohnung ausstatten müssen. Es handelt sich dabei um: 

  • Waschmaschinen, Staubsauger, Teekocher, Bügeleisen und – brett, Kochtöpfe, Küchenutensilien usw. 

Wer solche Dinge spenden oder ggf. auch gegen ein entsprechendes Entgelt abgeben kann und auch die Bürger, die in o.g. Rahmen freiwillige Fahrdienste übernehmen würden, melden sich bitte bei Frau Monika Grimm (Tel. 1681).

Wir bedanken uns bereits jetzt für jede Unterstützung.


Flüchtlings Info Nr. 19 – Update vom Freitag, 6. Mai 2016

Nachdem mittlerweile die Zahl der hier lebenden Flüchtlinge kontinuierlich gesunken ist, wurde das Haus der Jugend nun komplett geräumt und die letzten Flüchtlinge werden in Ochsenfurt untergebracht.

Nachdem über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten Flüchtlinge in unserer Gemeinde untergebracht waren, bedanken wir uns an dieser Stelle nochmals recht herzlich.

Zunächst bedanken wir uns beim Bürgerverein Gaukönigshofen, der die Halle für diesen Zweck sofort zur Verfügung gestellt hat und die Unterbringung durch vielerlei zusätzliche Aktionen und Unterstützungen auch immer wieder erleichtert hat.

Bei den unzähligen freiwilligen ehrenamtlichen Helfern bedanken wir uns, die über ein halbes Jahr lang durch ihr Engagement in den verschiedensten Bereichen mit dazu beigetragen haben, dass diese Menschen sich bei uns sehr wohl gefühlt haben und dass alles reibungs- und komplikationslos abgelaufen ist.

Bedanken möchten wir uns auch bei den vielen Bürgern, die zum einen großzügig gespendet haben, sei es Geld, Kleidung o.ä., die aber auch in weiten Teilen diese Bürgerkriegsflüchtlinge mit offenen Armen und Herzen empfangen und aufgenommen haben.

Es bestehen noch viele Verbindungen von Gaukönigshöfern zu unseren Flüchtlingen, die ja mittlerweile über viele verschiedene Orte des Landkreises verstreut sind. Hier ist auch immer wieder zu erfahren, dass die Herzlichkeit und Aufnahmebereitschaft und Hilfsbereitschaft hier in Gaukönigshofen außergewöhnlich hoch ist, während in anderen Orten die Bevölkerung kaum Anteil nimmt am Schicksal der Flüchtlinge.

Auch seitens des Landratsamtes wurde immer wieder festgestellt, dass das ehrenamtliche Engagement, die Unterstützung und Anteilnahme in anderen Gemeinden mit Unterkünften lang nicht so hoch ist wie in Gaukönigshofen.

Zurückblicken können wir sagen, dass sich Gaukönigshofen als Gemeinde mit Herz erwiesen hat und sprechen hiermit an alle nochmal ein herzliches
„Vergelt`s Gott und Dankeschön“.


Flüchtlings Info Nr. 18 – Update vom Dienstag, 22. März 2016

Wie bereits mitgeteilt, wurde der Mietvertrag zwischen Bürgerverein Gaukönigshofen und Landratsamt Würzburg bis einschließlich 31.07.2016 verlängert, wobei eine weitere Verlängerung nach derzeitigem Stand nicht vorgesehen ist. Die Anzahl der untergebrachten Flüchtlinge hat sich in der Zwischenzeit weiter reduziert und im Moment sind nur noch ca. 20 Asylbewerber im Haus der Jugend untergebracht.

Nachdem neue Asylbewerber eingetroffen sind, bitten wir auch wieder um Kleiderspenden. Benötigt wird Frühjahrsbekleidung für Männer, hauptsächlich in den Größen S und M. Abgegeben werden kann Frühjahrskleidung aller Art von Hosen, Hemden, Pullovern, Jacken bis hin zu Jogginganzügen. Ebenfalls benötigt werden Schuhe, gerne auch Sportschuhe in den Größen 39 bis 45.

Die nächste Öffnung der Kleiderkammer ist für Montag, den 11. April 2016 von 17.00 bis 18.00 Uhr im Büro 3, Schulstraße, vorgesehen.

Wir bedanken uns bereits jetzt bei allen Spendern.

Weiterhin gesucht werden möblierte oder unmöblierte Zimmer oder Wohnungen. Entsprechende Leerstände können gerne bei der Gemeindeverwaltung gemeldet werden.

Bedanken möchten wir uns bei all denen, die bereit sind hier großzügig zu helfen.


Flüchtlings Info Nr. 17 – Update vom Dienstag, 8. März 2016

Wir können i.S. Flüchtlingsunterbringung im Haus der Jugend mitteilen, dass der Mietvertrag zwischen Bürgerverein Gaukönigshofen und Landratsamt Würzburg nunmehr um drei Monate verlängert wurde, was bedeutet, dass nun bis einschließlich 31.07.2016 Flüchtlinge im Haus der Jugend untergebracht werden.


Eine weitere Verlängerung ist nach derzeitigem Stand nicht vorgesehen.


Die Anzahl der untergebrachten Flüchtlinge hat sich in der Zwischenzeit deutlich reduziert und im Moment sind nur noch ca. 25 – 30 Asylbewerber im Haus der Jugend untergebracht.


Dringend gesucht werden nach wie vor Wohnungen und auch Praktikumsplätze. Nachdem die meisten unserer Flüchtlinge ihre Anerkennung erhalten haben, müssen diese die Notunterkunft verlassen und sich auf dem freien Wohnungsmarkt entsprechend Wohnraum suchen. Es wird die ortsübliche Miete gezahlt und die Zahlung der Mietkosten ist gewährleistet durch das Landratsamt im Rahmen von SGB II-Leistungen. Es werden möblierte, aber auch unmöblierte Zimmer oder Wohnungen gesucht. Wer Wohnraum in irgendeiner Form bei sich anbieten kann, wird gebeten, dies bei der Gemeindeverwaltung anzumelden (Tel. 09337/9719-22).


Um die Flüchtlinge langfristig auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, werden auch Praktikumsplätze aller Art gesucht und wer hier einen solchen Platz anbieten oder vermitteln kann, wird gebeten, sich bei der Gemeindeverwaltung (Tel. 09337/9719-22) zu melden.


Wir bedanken uns bereits jetzt bei allen, die bereit sind zu helfen und dürfen zusammenfassend noch einmal ein herzliches „Dankeschön“ für die gezeigte Solidarität und die große Hilfsbereitschaft aussprechen an viele Bürger und insbesondere die Mitglieder der ehrenamtlichen Helferkreise, die hervorragende Arbeit leisten.


Flüchtlings Info Nr. 16 – Update vom Dienstag, 19. Januar 2016

W O H N R A U M  U N D   P R A K T I K U M S P L Ä T Z E   G E S U C H T!

Nachdem mittlerweile immer mehr unserer Flüchtlinge ihre Anerkennung erhalten haben, sind diese angehalten, die Notunterkunft zu verlassen und sich auf dem freien Wohnungsmarkt entsprechend Wohnraum zu suchen.

Viele der Flüchtlinge haben Gaukönigshofen ins Herz geschlossen und würden gerne bei uns bzw. in der Region bleiben. Jeder, der Wohnraum in irgendeiner Form bei sich anbieten, schaffen oder herrichten kann, wird gebeten, dies bei der Gemeindeverwaltung anzumelden.

Es wird die ortsübliche Miete gezahlt und die Zahlung der Mietkosten ist gewährleistet durch das Landratsamt im Rahmen von SGB IV-Leistungen.

Es wäre schön, wenn auch jeder, der Kenntnis über evtl. zur Verfügung stehenden Wohnraum bei Verwandten, Bekannten oder Freunden hat, dies entsprechend weitergeben würde.

Mit den Anerkennungsbescheiden besteht auch die Möglichkeit, eine Arbeit aufzunehmen und der erste Flüchtling hat bereits einen Arbeitsplatz gefunden, ein gelernter Mechaniker, der im Kfz-Betrieb Schauer in Sächsenheim nicht nur die Arbeit aufnehmen kann, sondern dort auch eine Wohnung erhält.

Auch hier bitten wir um Ihre Mithilfe und jeder, der zunächst einmal einen Praktikumsplatz anbieten kann oder bei seinem Arbeitgeber einen solchen besorgen kann, wird gebeten zu helfen und solche Möglichkeiten bei der Gemeindeverwaltung zu melden. Jeder, der Hilfe oder Unterstützung im Rahmen der Wohnungs- oder Praktikumssuche anbieten kann, ist herzlich willkommen.

Wir bedanken uns schon jetzt bei allen, die bereit sind zu helfen.

 

Weiterhin werden noch hallentaugliche Turn- und Sportschuhe in den Größen 39 – 45 gesucht. Wer solche abgeben kann, kann sich gerne bei Herrn Stefan Rettner, Tel. 09337/980031, melden.


Ein schönes Ereignis war auch unser Helferfest, welches am Samstagnachmittag, dem 16. Januar im Festzelt auf dem Festplatz stattgefunden hat. Der Großteil der ca. 90 ehrenamtlichen Helfer war anwesend ebenso wie der Großteil unserer Flüchtlinge, aber auch Bürger aus der Gemeinde haben die Gelegenheit genutzt, um Kontakte zu knüpfen bzw. dabei zu sein. Bei kostenlosem Angebot von Speis und Trank sowie musikalischer Unterhaltung durch die Gruppe „Back 2 Roots“ haben wir einen schönen gemeinsamen Nachmittag verbracht und alle Helfer haben auch ein kleines Anerkennungspräsent erhalten, welches von Firmen aus unserer Region gespendet wurde. Dafür auch dem Organisator, Herrn Höland ein herzliches „Dankeschön“.

Auch die Flüchtlinge nutzten die Gelegenheit, um uns ihre Kultur näher zu bringen und zu syrischer Musik führten sie ihre heimischen Tänze auf, wobei sich auch einige Gaukönigshöfer unter die begeisterten Tänzer mischten.

Zum Abschluss führte die Theatergruppe „die Überlebenden“ aus Würzburg ihr Stück „Heimatlos“ auf. Dies ist eine Gruppe aus einigen Studenten und Flüchtlinge aus acht verschiedenen Ländern, die gemeinsam dieses Stück entwickelt haben und ohne großen Text bzw. Worte wurde in teils ergreifenden Szenen Aspekte der Flucht und der Ankunft in unserer Land auf der Bühne dargestellt.
Wir bedanken uns recht herzlich bei allen, die zum Gelingen dieses wunderbaren gemeinsamen Nachmittags beigetragen haben, aber auch bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die nach wie vor mit herausragendem Einsatz, großem Engagement und offenem Herzen bewundernswerte Hilfe und Unterstützung leisten.

 


 

Flüchtlings Info Nr. 15 – Update vom Freitag, 8. Januar 2016


E I N L A D U N G


Seit mehr als zwei Monaten sind ca. 70 Flüchtlinge im Haus der Jugend untergebracht und dank der hervorragenden Arbeit der 80 bis 90 ehrenamtlichen Helfer läuft bis jetzt alles nahezu reibungslos.


Seitens der Helfer wird hier hervorragende Arbeit geleistet und daher soll im Rahmen eines Helferfestes ein Dankeschön ausgesprochen werden. Im Rahmen dieses Festes ist natürlich auch die Bevölkerung recht herzlich eingeladen.


Als Termin ist hierfür Samstag, der 16. Januar 2016 ab 14.00 Uhr im Zelt auf dem Festplatz in Gaukönigshofen vorgesehen.


Für Speis und Trank ist gesorgt und für musikalische Unterhaltung sorgt das Gaukönigshöfer Duo „Back 2 Roots“ mit ihren Ohrwürmern und Oldies aus dem Pop- und Rock-Bereich.


Um 16.00 Uhr wird das Theaterstück „Heimatlos“ der Asyltheatergruppe „Die Überlebenden“ aufgeführt.


Viele Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, lassen einen Teil ihres Herzens zurück. Die Familie, Freunde, Hab und Gut und viele andere Dinge, an denen das Herz hängt, bleiben dort für immer. „Heimatlos“ ist ein Stück von Geflüchteten über ihre Flucht, die Ankunft in Deutschland, das Leben in der Gemeinschaftsunterkunft, die Schwierigkeiten mit den Behörden und über ihre permanente Angst, wieder abgeschoben zu werden. Zusammen mit Musikern haben die Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Heimatlos“ entwickelt.


Auch unsere Flüchtlinge sind herzlich eingeladen, so dass sich auch für unsere Bürger viele Möglichkeiten zur Begegnung und zur Kontaktaufnahme ergeben werden.


Wir freuen uns schon jetzt auf einen schönen gemeinsamen Nachmittag.


Da die ersten Flüchtlinge im Verlauf ihres Anerkennungsverfahrens mittlerweile die entsprechenden Bescheinigungen und Bestätigungen haben, suchen diese nun Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt. Hier werden noch freiwillige Helfer gesucht, die im Rahmen der Wohnungssuche Unterstützung und Hilfe anbieten können.

Wer gerne helfen möchte, kann sich auf der Gemeindeverwaltung (Tel. 09337/9719-22) melden.

Weiterhin werden noch hallentaugliche Turn-/Sportschuhe in den Größen 39 – 45 gesucht. Wer solche abgeben kann, kann sich gerne bei Herrn Stefan Rettner (Tel. 09337/980031) melden.

Einige unserer Flüchtlinge sind mittlerweile auf Gemeinschaftsunterkünfte im Landkreis Würzburg neu verteilt worden, wo sie nun in sog. „Wohncontainern“ untergebracht sind und zumindest nicht mit 70 Personen in einem Raum schlafen und wohnen müssen, sondern hier mit drei oder vier anderen Personen ein Zimmer teilen können.

Derzeit leben etwa 60 Flüchtlinge in Gaukönigshofen und auch nach mehr als zwei Monaten Aufenthalt funktioniert alles größtenteils reibungslos. Hierfür noch einmal ein herzliches „Dankeschön“ an all die unzähligen freiwilligen Helfer, die in den verschiedensten Bereichen Unterstützung und Hilfe leisten.


Flüchtlings Info Nr. 14 – Update vom Mittwoch, 23. Dezember 2015

Derzeit sind etwa 70 Flüchtlinge im Haus der Jugend untergebracht und an Neuigkeiten gibt es zu berichten, dass mittlerweile in Kooperation mit dem bfz Würzburg und der Agentur für Arbeit ein Intensiv-Deutschkurs eingerichtet wurde. Hier wird, aufgeteilt in zwei Gruppen, von Montag bis Freitag von 9.00 bis ca. 17.00 Uhr für die syrischen Flüchtlinge Deutschunterreicht erteilt. Die Unterrichtsstunden finden im neu eingerichteten Schulungsraum der Feuerwehr Gaukönigshofen statt, wobei wir uns an dieser Stelle nochmals für die Kooperationsbereitschaft seitens der Feuerwehr bedanken möchten.

Weitere Stunden werden nach wie vor durch die Mitglieder des Helferkreises „Deutschunterricht“ insbesondere an die afghanischen Flüchtlinge erteilt.


An Spenden werden derzeit folgende Dinge benötigt:

  • Kleidung in kleinen Größen, d.h. in Größe S oder in den Kindergrößen 164 und 176
  • Sportkleidung, einschließlich Jogginghosen in allen Größen
  • Schuhe Größen 39 – 45
  • Reise- und Sporttaschen, Koffer, große Rucksäcke o.ä.
  • Ebenfalls schön wäre es, wenn eine nicht mehr gebrauchte Gitarre gespendet werden könnte, da auch in diesem Bereich Bedarf besteht.

Die nächsten Öffnungszeiten der Kleiderkammer werden rechtzeitig bekanntgegeben, bei größeren Kleiderspenden können Sie auch gerne mit dem zuständigen Koordinator Herrn Lückhof direkt Kontakt aufnehmen (mobil: 0152/54084990).

Aufgrund der zahlreichen Kleiderspenden aus der Bevölkerung, wofür wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchten, sind die meisten der Flüchtlinge relativ gut mit einem Satz Kleidung ausgestattet.

Da ja Unterwäsche nicht gebraucht gespendet bzw. ausgegeben werden kann und darf, wurden durch bei der Gemeinde eingegangene Spendengelder neue Unterwäsche für die Flüchtlinge beschafft, so dass jeder Flüchtling mit einem Satz Unterwäsche ausgestattet werden konnte, was von diesen äußerst dankbar aufgenommen wurde.

Wäsche sortieren


Vielleicht noch ein paar kurze Worte zur derzeitigen Situation unserer Flüchtlinge: Der Saal im Haus der Jugend ist durch Bauzäune grob in acht Abteilungen aufgeteilt und bislang lagen jeweils 8 – 10 Matratzen am Boden, auf denen die Flüchtlinge schliefen. Weitere Einrichtungsgegenstände, wie Tisch oder gar Schrank sind nicht vorhanden bzw. ist auch kein Platz dafür.

Unterbringung Fluechtlinge


Mittlerweile wurden durch das Landratsamt auch einfache Betten geliefert und gestellt, so dass die Situation sich dadurch zumindest etwas verbessert hat. Dankbar angenommen wird auch jede Beschäftigungsmöglichkeit, so helfen auch immer wieder Flüchtlinge im Rahmen der Tätigkeiten des gemeindlichen Bauhofes.

Bauhof


Sorge macht den Flüchtlingen die langsame Bearbeitung ihrer Angelegenheiten. So sind ca. 35 unserer Flüchtlinge bereits im August d.J. eingereist und haben bislang noch keine Gelegenheit erhalten, überhaupt einmal ihren Antrag auf Asylanerkennung zu stellen. Viele von ihnen fragen immer wieder nach und werden immer verzweifelter, da sie befürchten, wieder abgeschoben zu werden und es ist nicht immer eine einfache Aufgabe, ihnen die Eigenheiten der deutschen Bürokratie mit all ihrer Zähigkeit und Gründlichkeit begreiflich zu machen. Schwer nachvollziehbar ist für viele auch, dass Freunde oder Bekannte, die teilweise sogar später in Deutschland eingereist sind, mittlerweile bereits ihren Anerkennungsbescheid haben und die Frage nach dem „Warum“ und der dahinterstehenden Gerechtigkeit lässt immer wieder an Grenzen stoßen.

Teilweise ist es auch schwer für die Flüchtlinge nachzuvollziehen, dass die direkt in Würzburg untergebrachten Flüchtlinge, die ja ständig die Vorteile der Stadt nutzen können, auch noch von der Stadt Würzburg ein kostenloses Nahverkehrsticket erhalten und eine Fahrt nach Würzburg mit dem Bus für unsere Flüchtlinge € 14,80 kostet, die sie selbst tragen müssen.

Verschiedene Helfer fahren daher, wenn sie Besorgungen in Ochsenfurt oder Würzburg zu erledigen haben, am Haus der Jugend vorbei und bieten eine Mitfahrgelegenheit an, so dass auch Flüchtlinge in dieser Zeit ihre Dinge in der Stadt erledigen können und anschließend wieder mit herausfahren können. Dies ist durchaus eine nachahmenswerte Sache und wir bedanken uns hierfür recht herzlich.

Sehr angetan waren die Bewohner des Hauses der Jugend von der Geschenkaktion der Grundschule, bei der jeder Grundschüler ein Päckchen für einen Flüchtling zusammenstellte und im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte.

Grundschule

Des weiteren soll im Bereich der Duschcontainer eine zusätzliche Überdachung in Eigenregie geschaffen werden, hierfür werden noch Helfer gesucht, die sich gerne bei der Gemeindeverwaltung oder beim Bürgerverein, Wolfgang Höfner, Tel. 989855, melden können.


Bereits jetzt möchten wir zu einem geplanten Helferfest einplanen, welches am Samstag, 16. Januar ab 14.00 Uhr im Zelt am Festplatz stattfinden soll. Es soll ein kleines Dankeschön an unsere zahlreichen Helfer sein, die gemeinsam mit den Flüchtlingen feiern wollen und auch die Bevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen, da sich vielfältige Möglichkeiten zur Begegnung bzw. zur Kontaktaufnahme bieten. Nähere Informationen werden rechtzeitig veröffentlicht werden.


Insgesamt gesehen, haben sich die Flüchtlinge in Gaukönigshofen relativ gut eingelebt und fühlen sich wohl, was auch an der großartigen Unterstützung durch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer liegt und auch der i.d.R. offenen und freundlichen Aufnahme durch die Bevölkerung.


 


 

Flüchtlings Info Nr. 13 – Update vom Donnerstag, 3. Dezember 2015

Die Zeiten, wo sich Krieg und Leid immer ganz weit weg von uns abgespielt haben, sind vorbei. So hat einer der bei uns untergebrachten Flüchtlinge aktuell bei einem russischen Bombenangriff seine Geschwister und seine Eltern verloren.

Dies bedeutet, dass die vorhanden kriegerischen Konflikte quasi bis zu unserer Haustüre reichen bzw. Mitbewohner direkt davon betroffen sind.

Ob wir wollen oder nicht wir müssen mit der Situation umgehen und es ist ein großartiges Zeichen unserer Gemeinde, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich bereit erklären im direkten praktischen Umgang mit den Flüchtlingen zu helfen und diese Menschen zu unterstützen – Sie tragen dazu bei, dass Gesellschaft gelingt.

Es wäre schön, wenn diese Hilfe von denjenigen, die selbst keine Zeit aufwenden wollen oder können, im guten Geiste begleitet wird.

Sollten Sie helfen wollen, können Sie dies auch in Form einer Spende tun.

Aktuell benötigt wird einen CD-Player, am besten in der Form eines kompakten Gerätes, zum Abspielen von Sprachlehr-CDs.

Weiterhin wären wir dankbar für ein gebrauchtes Mikrowellengerät, welches ebenfalls gute Dienste leisten würde.

Gerne können Sie auch nach wie vor Geldspenden leisten. Die eingehenden Mittel werden hier direkt vor Ort für die Flüchtlinge bzw. zur Unterstützung der ehren­amtlichen Hilfe verwendet.

Spendenkonto:
Raiffeisenbank Gaukönigshofen-Bütthard IBAN: DE 24 7906 9031 0004 0010 95

Bis zu einem Betrag von € 100,-- erkennt das Finanzamt den Überweisungsbeleg als Spendenquittung an, ab einem Betrag von € 100,-- stellt die Gemeinde eine Spendenbescheinigung aus, was auch für die Neubeschaffung von Sachspenden gilt, wobei die jeweilige Rechnung vorgelegt werden müsste.

Zusammenfassend noch einmal ein herzliches Dankeschön für die gezeigte Solidarität bzw. große Hilfsbereitschaft.


Flüchtlings Info Nr. 12 – Update vom Donnerstag, 26. November 2015

Mittlerweile wird es in der Halle eng, denn das Haus der Jugend ist nunmehr voll belegt mit gut 80 Bürgerkriegsflüchtlingen, nahezu ausschließlich aus Syrien und Afghanistan.

Die Flüchtlinge sind relativ gut mit Kleidung versorgt, so dass derzeit keine Spenden mehr benötigt werden und momentan die Kleiderkammer nicht geöffnet ist.

Sollten aus aktuellem Anlass, z.B. für Neuankömmlinge, noch Kleiderspenden gebraucht werden, werden wir dies auf der Homepage veröffentlichen.

An dieser Stelle möchten wir die Gelegenheit nutzen, uns recht herzlich bedanken bei allen Bürgern, die großzügig gespendet haben, nicht nur Kleider, sondern auch Matratzen u.ä., die dringend von den Flüchtlingen benötigt werden. Dafür allen ein herzliches Vergelt`s Gott und Dankeschön.


Gerne nimmt die Gemeinde Gaukönigshofen auch Geldspenden entgegen. Sie können unter dem Kennwort „Flüchtlingshilfe“ auf folgendes gemeindliche Konto überwiesen werden:


Raiffeisenbank Gaukönigshofen-Bütthard IBAN: DE 24 7906 9031 0004 0010 95

Bis zu einem Betrag von € 100,-- erkennt das Finanzamt den Überweisungsbeleg als Spendenquittung an, ab einem Betrag von € 100,-- stellt die Gemeinde eine Spendenbescheinigung aus, was auch für die Neubeschaffung von Sachspenden gilt, wobei die jeweilige Rechnung vorgelegt werden müsste.


Nach wie vor läuft die Unterbringung der gut 80 Flüchtlinge nahezu reibungslos, was vor allem an dem großen Engagement der vielen ehrenamtlichen freiwilligen Helfern liegt, bei denen wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken möchten, aber auch für die offene und herzliche Aufnahme, die unseren neuen Mitbewohnern generell im ganzen Dorf entgegengebracht wird.


Flüchtlings Info Nr. 11 – Update vom Montag, 23. November 2015

Mittlerweile wird es in der Halle eng, denn das Haus der Jugend ist nunmehr voll belegt mit gut 80 Bürgerkriegsflüchtlingen, nahezu ausschließlich aus Syrien und Afghanistan.
Benötigt werden noch dringend Matratzen, Spannbetttücher und Kissen. Wer sich davon trennen kann, kann sich gerne bei der Gemeindeverwaltung melden.


Die Flüchtlinge sind relativ gut mit Kleidung versorgt, benötigt werden derzeit lediglich noch folgende Kleidungsstücke und Dinge:

  • Für den Winter geeignete Männerkleidung in der Größe S oder auch in großen Kindergrößen wie 164 bzw. 176, d.h. vor allem Hosen, Hemden, Pullover, Sweatshirts und Jacken. In größeren Größen ist derzeit ausreichend Bestand vorhanden.
  • Benötigt werden weiterhin Handschuhe, Mützen und Schals ebenso wie Jogginghosen, die nachts zum Schlafen getragen werden.
  • Weiterhin benötigt werden Badelatschen, Flip-Flops o.ä. in den Größen 39 – 45.

Abgegeben werden können die Spenden bzw. Kleider am Montag, dem 23.11.2015 von 16.30 – 17.15 Uhr in der Kleiderkammer im Büro 3, Schulstraße 4 in Gaukönigshofen. Darüber hinausgehende Kleiderspenden werden derzeit nicht benötigt und wir bedanken uns bereits jetzt bei den vielen großzügigen Spendern.

Gerne nimmt die Gemeinde Gaukönigshofen auch Geldspenden entgegen. Sie können unter dem Kennwort „Flüchtlingshilfe“ auf folgendes gemeindliche Konto überwiesen werden:

Raiffeisenbank Gaukönigshofen-Bütthard IBAN: DE 24 7906 9031 0004 0010 95

Bis zu einem Betrag von € 100,-- erkennt das Finanzamt den Überweisungsbeleg als Spendenquittung an, ab einem Betrag von € 100,-- stellt die Gemeinde eine Spendenbescheinigung aus, was auch für die Neubeschaffung von Sachspenden gilt, wobei die jeweilige Rechnung vorgelegt werden müsste.


Nach wie vor läuft die Unterbringung der gut 80 Flüchtlinge reibungslos, was vor allem an dem großen Engagement der vielen ehrenamtlichen freiwilligen Helfern liegt, bei denen wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken möchten, aber auch für die offene und herzliche Aufnahme, die unseren neuen Mitbewohnern generell im ganzen Dorf entgegengebracht wird.


Flüchtlings Info Nr. 10 – Update vom Mittwoch, 11. November 2015

Mittlerweile sind unsere 57 Flüchtlinge relativ gut mit Kleidung versorgt, auch die Kleiderkammer ist gut gefüllt. Benötigt werden derzeit lediglich noch folgende Kleidungsstücke bzw. Dinge:

  • Für den Winter geeignete Männerkleidung in der Größe S oder auch in großen Kindergrößen wie 164 bzw. 176, d.h. vor allem Hosen, Hemden, Pullover, Sweatshirts und Jacken. In größeren Größen ist derzeit ausreichend Bestand vorhanden.
  • Benötigt werden weiterhin Handschuhe, Mützen und Schals ebenso wie Jogginghosen, die nachts zum Schlafen getragen werden.
  • Weiterhin benötigt werden Badelatschen, Flip-Flops o.ä. in den Größen 39 – 45.

Abgegeben werden können die Spenden bzw. Kleider am Montag, dem 16.11.2015 von 16.30 – 17.50 Uhr in der Kleiderkammer im Büro 3, Schulstraße 4 in Gaukönigshofen. Darüber hinausgehende Kleiderspenden werden derzeit nicht benötigt und wir bedanken uns bereits jetzt bei den vielen großzügigen Spendern.

Benötigt werden noch Matratzen. Wer hier noch etwas im Keller oder auf dem Speicher hat, kann sich gerne bei der Gemeindeverwaltung melden.

Gerne nimmt die Gemeinde Gaukönigshofen Spenden entgegen. Sie können unter dem Kennwort " Flüchtlingshilfe" auf folgendes gemeindliches Konto überwiesen werden:

Raiffeisenbank Gaukönigshofen-Bütthard IBAN: DE 24 7906 9031 0004 0010 95

Bis zu einem Betrag von € 100,-- erkennt das Finanzamt den Überweisungsbeleg aus Spendenquittung an, ab einem Betrag von € 100,-- stellt die Gemeinde eine Spendenbescheinigung aus, was auch für die Neubeschaffung von Sachspenden gilt, wobei die jeweilige Rechnung vorgelegt werden müsste.


Nach wie vor läuft die Unterbringung der 57 Flüchtlinge reibungslos und auch kulturell klappt die Integration. Wie der „Main-Post“ zu entnehmen war, haben sich die Flüchtlinge aktiv musikalisch am Kirchweihumzug beteiligt, ebenso findet mittlerweile ein gemeinsames länderübergreifendes Singen der „Thierbachsänger“ statt.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei allen, die unseren zeitweiligen neuen Mitbewohnern offen und herzlich gegenübertreten, genauso wie den vielen unzähligen freiwilligen Helfern, von denen wir stellvertretend Anette Trunk herausstellen möchten, die Tag für Tag viele Stunden im Dienst der  Flüchtlinge aktiv ist. Dafür allen ein recht herzliches Dankeschön. Es ist schön zu erleben, wie sich Gaukönigshofen als Dorf mit Herz zeigt.


Flüchtlings Info Nr. 9 – Update vom Donnerstag, 5. November 2015

Spendenaufruf


Nachdem am Dienstag noch einmal neue Flüchtlinge angekommen sind, sind jetzt aktuell 57 Männer im Haus der Jugend untergebracht. Da die Neuankömmlinge kleidungsmäßig sehr dürftig ausgerüstet waren, hat der Helferkreis Kleiderspenden am Dienstagabend noch einmal eine Sonderschicht eingelegt, um die Neuankömmlinge mit dem Nötigsten zu versorgen, dafür ein herzliches Dankeschön an die beteiligten Helfer.


Es werden aber weiterhin Spenden benötigt, Bedarf ist vor allem für folgende Kleidungsstücke bzw. Gegenstände:

  • Für den Winter geeignete Männerkleidung in den Größen S – XL, d.h. vor allem Hosen, Hemden, Pullover, Sweatshirts und Jacken
  • Auch Kleidung in großen Kindergrößen wird angenommen, da einige der jungen Männer doch sehr zierlich sind.
  • Benötigt werden ebenfalls Handschuhe, Mützen und Schals.
  • Weiterhin gewünscht sind Jogginghosen, diese werden nachts zum Schlafen getragen.
  • Wichtig sind auch feste Schuhe, wie z.B. Winterstiefel, Sport- und Hausschuhe in den Größen 39 – 45.

Wir weisen nochmals daraufhin, dass aus hygienischen Gründen gebrauchte Unterwäsche nicht angenommen werden kann.

  • Weiterhin benötigt werden Matratzen sowie Spannbetttücher.
  • Weiter besteht Bedarf an Reisetaschen, Koffern, Rucksäcken, sowie Taschen oder Mappen für die Unterrichtsmaterialien im Rahmen der Deutschkurse.
  • Ebenso wäre es schön, wenn Dinge wie z.B. ein Schachspiel oder ein Fahrradhelm gespendet würden.
  • Ebenfalls werden ein Bügelbrett und ein Bügeleisen benötigt.

Abgegeben werden können die Spenden bzw. Kleider bis auf weiteres jeweils Dienstag von 15.00 – 17.30 Uhr in der Kleiderkammer im Büro 3, Schulstraße 4 in Gaukönigshofen. Für Rückfragen steht Ihnen der Leiter des Helferkreises Kleiderspenden, Herr Oliver Lückhof, gerne unter folgender Rufnummer zur Verfügung: 0152/54084990.

Nach wie vor läuft alles reibungslos und unsere zeitweiligen Mitbewohner haben auch schon viele Kontakte mit Einheimischen geknüpft und fühlen sich sehr wohl.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nicht nur bei allen großzügigen Spendern, sondern auch bei den vielen engagierten Helfern und es ist schön zu erleben, wie sich Gaukönigshofen in dieser Situation als offenes, gastfreundliches und hilfsbereites Dorf zeigt und beweist.


Flüchtlings Info Nr. 8 – Update vom Montag, 2. November 2015


Die 51 Flüchtlinge, die am 22. Oktober bei uns eingetroffen sind, haben sich hervorragend bei uns eingelebt, auch wenn schon zehn Flüchtlinge wieder weitergereist sind. Die Unterbringung und Verpflegung verläuft reibungslos, nicht zuletzt dank der hervorragenden Unterstützung durch unseren zahlreichen ehrenamtlichen Helfer. Die einzelnen Helferkreise haben ihre Tätigkeit aufgenommen, die Deutschkurse sind im Jakobushaus angelaufen und werden intensiv und eifrig genutzt. In unserer Kleiderkammer im Büro3 in der Schulstraße 4 sind bereits die ersten Kleiderspenden eingegangen, denn es werden jahreszeitlich bedingt noch dringend warme Winterkleider benötigt, bis hin zu Winterstiefeln oder –schuhen (Gr. 39 – 45). In den Größen L und XL sind bereits die ersten Kleidungsstücke angekommen, benötigt werden vor allen Dingen noch die Größen S und M. Der nächsten Termin Kleider abzugeben, ist am Dienstag, dem 03.11. von 17.30 – 18.30 Uhr im Büro 3 in der Schulstraße 4 in Gaukönigshofen. Wir bitten, die Kleidungsstücke sauber abzugeben und bedanken uns an dieser Stelle auch noch recht herrlich bei Zeno und Tobias Busch für die Bereitstellung der Räumlichkeiten für unsere Kleiderkammer.

Auch der Helferkreis Freizeitaktivitäten hat seine Tätigkeit aufgenommen und erste Angebote zum Fußball- oder Basketballspielen wurden eifrig genutzt. Auch die ersten bereits gespendeten Fahrräder wurden von den Flüchtlingen begeistert angenommen. Aus Sicherheitsgründen wären auch ein paar Warnwesten für die Fahrradfahrer wünschenswert. Wir bitten auch hier um Spenden. Auch ein Fahrsicherheitstraining für die Radfahrer ist angedacht, welches freundlicherweise von Herrn Manfred Ruchser übernommen wird.

Gerne können auch Geldspenden gemacht werden, z.B. für die Anschaffung von Unterwäsche, Socken, Kissen, Schaumstoffauflagen für die Feldbetten u.ä., die aus hygienischen Gründen nicht in gebrauchtem Zustand gespendet werden sollten.

Geldspenden nimmt die Gemeinde Gaukönigshofen entgegen. Sie können unter dem Kennwort „Flüchtlingshilfe“ auf folgendes gemeindliche Konto überwiesen werden:

Raiffeisenbank Gaukönigshofen-Bütthard IBAN: DE 24 7906 9031 0004 0010 95

Bis zu einem Betrag von € 100,-- erkennt das Finanzamt den Überweisungsbeleg aus Spendenquittung an, ab einem Betrag von € 100,-- stellt die Gemeinde eine Spendenbescheinigung aus, was auch für die Neubeschaffung von Sachspenden gilt, wobei die jeweilige Rechnung vorgelegt werden müsste.

Hinsichtlich der Belegung hat das Landratsamt mitgeteilt, dass zu den derzeit vorhandenen ca. 40 Flüchtlingen im Laufe dieser Woche noch ca. 20 – 30 neue Flüchtlinge hinzukommen werden.

Wir sind froh und dankbar, dass die Unterbringung der Flüchtlinge bei uns so reibungslos funktioniert hat, dass sowohl innerhalb der Halle als auch außerhalb eine angenehme Atmosphäre und Stimmung herrscht und dies ist nur möglich durch die unglaublich große und Unterstützung unserer vielen ehrenamtlichen Helfer, wofür wir an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön aussprechen möchten.


 

Flüchtlings Info Nr. 7 – Update vom Freitag, 23. Oktober 2015

Am gestrigen Donnerstag, 22. Oktober, wurden noch bis Mittag die letzten Vorbereitungen in der Halle getroffen. So wurden die eingetroffenen Feldbetten aufgebaut und noch Sichtschutzzäune errichtet und verschiedene Restarbeiten erledigt. Gegen 15.30 Uhr kamen die 51 Flüchtlinge an, es handelt sich dabei um 39 Syrer und 12 Afghanen. Die Mehrzahl zog sofort mit Sack und Pack in die Halle ein, bei einigen übrigen Flüchtlingen war die Enttäuschung zunächst sehr groß und in manchem Einzelgespräch, das von den vor Ort anwesenden Bürgern mit einzelnen Ankömmlingen geführt wurde, wurde dies auch sehr schnell nachvollziehbar. So gibt es hier Flüchtlinge, die seit ca. drei Monaten in Deutschland sind und nunmehr bereits in die achte Sporthalle eingewiesen werden. Bei jedem Umzug gibt es natürlich die Hoffnung, dass nun etwas besser wird. Umso größer ist die Enttäuschung, wenn dann der Bus vor der nächsten Halle anhält. In geduldigen Gesprächen erläuterten die anwesenden Vertreter des Landratsamtes die Situation und die Notwendigkeiten und warben um Verständnis für die vorhandenen Zwänge. Hierbei wurde auch deutlich, dass dieses Verhalten nichts mit Undankbarkeit zu tun hat und auch keine Ablehnung unserer Gastfreundschaft darstellt, sondern diese Art von Enttäuschung durchaus auch nachvollziehbar ist.


Andere Flüchtlinge suchten das Gespräch mit einzelnen Gaukönigshöfer Bürgern, erkundigten sich nach den Besonderheiten unseres Ortes und führten stolz ihre ersten neu erworbenen Deutschkenntnisse vor. Im Laufe des Freitagsvormittags beruhigte sich die Situation jedoch weitgehend. Da die angekommenen Flüchtlinge alle in ihrer Notunterkunft in Zell mit Kleidung ausgestattet wurden, wird zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts benötigt. Was benötigt wird und wo wir für Spenden dankbar wären, sind Mehrfachstecker, damit in der Halle die Möglichkeit besteht, die Akkus der vorhandenen Smartphones aufzuladen. Falls weitere Spenden benötigt werden, werden wir dies kurzfristig auf der Homepage veröffentlichen.
Nahezu jeder Flüchtling verfügt über ein Smartphone schon aus der Heimat in Syrien, da es dort kein Festnetz in unserem Sinne gibt, sondern das Handy bzw. Smartphone die einzige Möglichkeit der mobilen Kommunikation ist. Umso wichtiger ist das Smartphone nun hier in einem fremden Land, da es die einzige Verbindung zu den in der Heimat verbliebenen Familienmitgliedern und Freunden darstellt.

 


 

Flüchtlings-Info Nr. 6 – Update vom Dienstag, 20.10.2015

Aufgrund der neuesten Informationen aus dem Landratsamt werden die ersten ca. 30 – 40 Flüchtlinge am Donnerstag, dem 22. Oktober um ca. 15.30 Uhr in Gaukönigshofen im Haus der Jugend eintreffen. Es soll sich hierbei nahezu ausschließlich um Flüchtlinge aus der bisherigen Notunterkunft Maintalhalle in Zell handeln und es sollen größtenteils männliche Kriegsflüchtlinge aus Syrien sein, wobei seitens des Landratsamtes auch die Ankunft von Familien mit Kindern am Donnerstag bzw. den nächsten Tagen nicht ausgeschlossen wird. Das Haus der Jugend wurde und wird derzeit entsprechend eingerichtet. Es wurde zunächst in der Halle ein Schutzbodenbelag verlegt, am Montagabend richtete das Malteser Hilfswerk gemeinsam mit den örtlichen Feuerwehren abgetrennte Schlafstellen ein, hinzu kommen Waschmaschine, Trockner und die Möblierung der Essensausgabe. Bis Donnerstag soll alles bezugsfertig sein.

Ein Sicherheitsdienst mit mind. zwei Personen wird ab der Belegung rund um die Uhr vor Ort sein und insbesondere den Zugang regeln sowie die Ordnung handhaben. Es wird mittels Bauzäunen, welche mit Folien bespannt sind, versucht, zimmerähnliche Abtrennungen herzustellen, dennoch wird das Leben ein Minimum an Privatsphäre mit sich bringen. Aus diesen Gründen ist es auch nur Berechtigten gestattet, die Halle zu betreten und wir bitten dringend alle Neugierigen, die Privatsphäre der Flüchtlinge zu achten.

Um unserem Helferkreis die Berechtigung zum Betreten der Halle zu verschaffen, werden seitens der Gemeinde entsprechende Helferausweise ausgestellt, die den Helfern zugestellt werden, mit welchem sie im Rahmen ihrer Hilfstätigkeit die Halle jederzeit betreten können. Zusätzlich zum rund um die Uhr vorhandenen Sicherheitsdienst wird ein Mitarbeiter des Landratsamtes täglich acht Stunden vor Ort sein und sich um alle anliegenden Probleme und Fragen kümmern. Die Erfahrungen aus den Gemeinden, in welchen bislang Flüchtlinge in einer Notunterkunft untergebracht waren, zeigen, dass das Zusammenleben der Bewohner untereinander sowie in der jeweiligen Gemeinde zu keinen nennenswerten Problemen führt. Den Flüchtlingen ist es gestattet, das Haus der Jugend zu verlassen und sich frei zu bewegen.

Die Versorgung der Menschen erfolgt durch einen Catering-Service. Die Flüchtlinge im Haus der Ju-gend werden bestimmte Dinge benötigen, die gespendet werden können. Was aber im Einzelnen gebraucht wird, steht noch nicht fest, bitte bringen Sie daher noch keine Sach- oder Kleiderspenden zur Halle oder zum Rathaus. Wir werden Sie rechtzeitig darüber informieren, was wann und wo benötigt wird. Auch hier herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Da es wichtig sein wird, den hier lebenden Menschen Angebote gegen die auftretende Langeweile zu bieten, möchten wir auf diesem Wege zu einem Treffen des Helferkreises Freizeitaktivitäten einladen, welches am Mittwoch, dem 21.10. um 19.00 Uhr im Rathaus stattfindet. Zu dem Treffen wurden auch verschiedene Vereine eingeladen, um mit ihnen zu besprechen, welche Angebote hier in den anstehenden Wochen und Monaten sinnvollerweise gemacht werden können. Es werden auch noch dringend Bürger gesucht, die Ideen, Anregungen und Vorschläge haben und sich einbringen möchten.

Wir bedanken uns bereits heute bei allen, die helfen wollen, den vorübergehend bei uns lebenden Menschen in Not ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Wir sind überwältigt von der Vielzahl der Menschen, die ihre Hilfe anbieten und danken allen Bürgerinnen und Bürgern von Gaukönigshofen für ihre gelebte Humanität. Mancher wird vielleicht Sorgen und Ängste vor dem Neuen und Fremden haben, aber wir denken, dass diese unbegründet sind und alle Beteiligten ihr Möglichstes tun werden, damit der Aufenthalt problemlos von statten geht.

Es wäre schön, wenn am Donnerstag um ca. 15.30 Uhr die Menschen, die den ankommenden Flüchtlingen zeigen wollen, dass wir eine menschliche, hilfsbereite und weltoffene Gemeinde sind, beim Eintreffen der Flüchtlinge am Haus der Jugend diese mit uns gemeinsam begrüßen würden. In diesem Sinne bereits jetzt ein herzliches Dankeschön.


Flüchtlings-Info Nr. 5 – Update vom Donnerstag, 15.10.2015

Wie das Landratsamt im Rahmen der Informationsveranstaltung am 14. Oktober mitgeteilt hat, werden nach derzeitigem Stand am Donnerstag, dem 22. Oktober die ersten 40 Flüchtlinge in der Notunterkunft Gaukönigshofen eintreffen, wobei es sich hauptsächlich um männliche Kriegsflüchtlinge aus Syrien handeln soll, was sich aber bei der derzeitigen Lage täglich ändern kann. Es wird sich wohl größtenteils um Flüchtlinge handeln, die bislang in den Notunterkünften in Zell und Margetshöchheim untergebracht waren. Es waren bei der gestrigen Informationsveranstaltung im Haus der Jugend erfreulich viele Helfer anwesend und es konnten viele offene Fragen beantwortet werden.

Die Einrichtungs- und Aufbauarbeiten werden am Montag, dem 19. Oktober ab 18.00 Uhr unter der Leitung des Malteser Hilfsdienstes gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren aus Gaukönigshofen und Ortsteilen durchgeführt. Am Mittwoch, dem 21. Oktober werden nach derzeitiger Info die Duschcontainer angeliefert und aufgestellt. Erfreulicherweise haben sich viele Helfer gemeldet und es haben sich auch für die jeweiligen Helferkreise Organisatoren bereit erklärt.

Es handelt sich um folgende Ansprechpartner:

Helferkreis Essensausgabe: Esther Pfeuffer, gemeinsam mit Beate Endres
Helferkreis Fahrt- und Begleitdienste: Hubert Popp, gemeinsam mit Anton Menig
Helferkreis Deutschunterricht/Dolmetscherdienste: Gary McAllen
Helferkreis Freizeitaktivitäten:

Manfred Ruchser

Helferkreis Kleider- und Sachspenden:

Oliver Lückhof


Wir bedanken uns bereits jetzt nicht nur bei den Organisatoren, sondern bei allen, die in jeder Weise zur Hilfe bereit sind. Dafür seitens der Gemeinde ein herzliches Dankeschön, ebenso natürlich auch dem Bürgerverein Gaukönigshofen, der sich in hervorragender Weise einbringt und die Unterkunft anbietet.

Momentan stehen folgende Informations- und Besprechungstermine fest:
Montag, 19.10. 19.00 Uhr      Treffen Helferkreis Deutschkurs/Dolmetschen, Rathaus
Mittwoch, 21.10. 19.00 Uhr   Treffen Helferkreis Freizeitaktivitäten, Rathaus

Für die übrigen Helferkreise werden bei Bedarf ebenfalls entsprechende Termine angesetzt und rechtzeitig bekanntgegeben.

Es haben sich erfreulich viele Helfer gemeldet, dennoch besteht nach wie vor die Möglichkeit, sich in einem Helferkreis zu melden, denn je mehr Helfer zur Verfügung stehen, desto geringer wird auch die Belastung für den einzelnen. Insbesondere für den Helferkreis Essensausgabe werden noch Helfer benötigt, wobei es schön wäre, wenn sich hier auch der eine oder andere männliche Helfer finden würde. Es ist auch beim Helferkreis Freizeitaktivitäten jeder willkommen, der Ideen, Vorschläge und Anregungen mitbringt.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass es wichtig ist, dass wir von möglichst allen gemeldeten Helfern die E-Mail-Adresse haben und wir bitten diejenigen, die diese noch nicht gemeldet haben, dies bitte kurzfristig nachzuholen. Bereits jetzt möchten wir uns für die gezeigte enorme Hilfsbereitschaft bedanken und sind sicher, die anstehenden Aufgaben gemeinsam bewältigen zu können.


Flüchtlings-Info Nr. 4 – Update vom Montag, 05.10.2015

Wir leben in einer Zeit, in der die Realität das geschriebene Wort oft überholt.

So auch in unserem Fall, denn die im letzten Gemeindeblatt vom 2. Oktober gegebenen Informationen haben sich teilweise schon wieder geändert.

Seitens des Landratsamtes Würzburg wurde uns jetzt folgende aktuelle Information mitgeteilt, nämlich dass in der Woche vom 19 – 23. Oktober die Notunterkünfte in Margetshöchheim und Zell vertragsgemäß aufgelöst werden und nunmehr die Notunterkünfte Höchberg, Ochsenfurt und Gaukönigshofen in Betrieb genommen werden sollen. Nach derzeitigem Stand werden die ersten Asylbewerber und Flüchtlinge am 20. Oktober in Gaukönigshofen eintreffen.

Aufgrund dieser Terminänderungen müssen auch die angedachten Informationsveranstaltungen neu organisiert werden. Hier ist folgender Ablauf geplant:


Am Mittwoch, 14. Oktober, wird in Gaukönigshofen im Untergeschoss des Hauses der Jugend um 18.00 Uhr die Hygienebelehrung für den Helferkreis Essensausgabe stattfinden. Hier werden Vertreter des Landratsamtes bzw. Gesundheitsamtes die nötigen Information weitergeben und die Helfer für die Essensausgabe entsprechend einweisen. Anschließend um 19.00 Uhr werden alle interessierten und gemeldeten Helfer herzlich zu einem Informationsabend in den Saal im Haus der Jugend eingeladen. Die Vertreter des Landratsamtes werden allgemeine Informationen erteilen und beispielsweise auch über Besonderheiten hinsichtlich der kulturellen Unterschiede und die bisher gemachten Erfahrungen berichten.

Gleichzeitig werden in diesem Zusammenhang die nötigen Informationen für die Gaukönigshofer Helfer seitens des Bürgermeisters gegeben. Hier noch einmal in Übersicht die anstehenden Termine:

Mittwoch, 14. Oktober, 18.00 Uhr Hygienebelehrung Helferkreis Essensausgabe  Haus der Jugend
Mittwoch, 14. Oktober, 19.00 Uhr Allgemeine Informationen für alle Helfer      Haus der Jugend

Weiterhin hat das Landratsamt informiert, dass die parallel zu beziehende Notunterkunft in der Schulsporthalle in Höchberg sich inmitten des Schulgeländes befindet, in welchem ca. 1.200 Schüler sich täglich aufhalten. Aus diesen Gründen ist geplant, einen Schwerpunkt für Familien einzurichten und die Familien zunächst hier unterzubringen. Dies bedeutet, dass in Gaukönigshofen wohl zunächst männliche Flüchtlinge einziehen werden, was natürlich zur Folge hat, dass die Angebote zur Kinderbetreuung o.ä. zunächst erst einmal nicht benötigt werden. Offen ist deshalb zum jetzigen Zeitpunkt noch die Frage, mit welchen Freizeitangeboten und sonstigen Aktivitäten etwas Abwechslung in das eintönige Hallenleben gebracht werden kann. Es werden noch Ideen, Vorschläge und insbesondere auch Helfer gesucht, die sich aktiv mit einbringen können. Auch Vereine, die im Rahmen ihrer Vereinstätigkeit Ideen oder Anregungen haben, dürfen sich selbstverständlich gerne im Rathaus melden.

Immer werden wir auch angefragt wg. der Abgabe von Kleidern, Hausrat, Sachspenden o.ä.
Hier dürfen wir mitteilen, dass die bei uns einquartierten Flüchtlinge in aller Regel aus den Notunterkünften
Margetshöchheim und Zell zu uns wechseln werden, so dass diese schon weitestgehend ausgestattet sind. Was in Einzelfällen erforderlich oder sinnvoll ist, werden wir gezielt und kurzfristig auf der Homepage veröffentlichen, so dass zunächst weder im Haus der Jugend noch im Rathaus entsprechende Kleider- oder Sachspenden angenommen werden.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass es schön wäre, wenn wir von allen gemeldeten Helfern die EMail- Adresse hätten und wir bitten diejenigen, die uns diese noch nicht gemeldet haben, dies doch bitte nachzuholen.

Bereits jetzt möchten wir uns für die gezeigte enorme Hilfsbereitschaft herzlich bedanken und sind
sicher, die anstehenden Aufgaben gemeinsam bewältigen zu können.


Flüchtlings-Info Nr. 3 – Update vom Dienstag, 22.09.2015

Aufgrund der aktuellen Lage kann noch kein genaues Datum vom Eintreffen der ersten Flüchtlinge genannt werden, es ist jedoch davon auszugehen, dass nach derzeitigem Stand ca. Ende Oktober die ersten Flüchtlinge in Gaukönigshofen eintreffen werden.

Äußerst positiv überrascht waren wir vom Besucheransturm und vom großen Interesse bei unserer ersten Informationsveranstaltung am 14. September im Gasthof „Zum Gaugrafen“. Hier haben sich dankenswerterweise auch viele Bürger für unterschiedliche Hilfsangebote bereit erklärt.  Um hier einen effektiven und kurzfristigen Informationsfluss zu garantieren, benötigen wir von denjenigen, die sich eingetragen haben, noch die E-Mail-Adresse, und bitten deshalb alle, die sich zur Mithilfe gemeldet haben, der Gemeindeverwaltung auf elektronischem Weg die E-Mailadresse über mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  mitzuteilen.

Für einzelne Bereiche werden noch Helfer gesucht, wie z.B. für die Essensausgabe, wo drei verschiedene Zeiten abgedeckt werden müssen: Die Frühstücksausgabe ab ca. 7.30 Uhr, die Ausgabe von warmem Mittagessen ab ca. 11.00 – 11.30 Uhr sowie die Ausgabe des Abendessens. Da es sich um drei Termine pro Tag handelt, werden noch Helfer benötigt und hilfreich wäre auch die Angabe, zu welchen Zeiten bzw. für welche Mahlzeit die Helfer bereit stehen würden. Auch für Dolmetscherdienste werden noch Bürger benötigt, die über entsprechende Englischkenntnisse verfügen.


Immer wieder werden wir auch wg. der Abgabe von Kleidern und Sachspenden gefragt. Hier dürfen wir nochmals darauf verweisen, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Kleider- oder Sachspenden abgegeben werden sollen. Erst wenn die Flüchtlinge eingetroffen sind und der entsprechende Arbeitskreis seine Arbeit aufgenommen hat, wissen wir, was im Einzelnen gebraucht wird. Mit Kleidung, die am Ende niemand benötigt, ist niemandem geholfen. Deshalb warten Sie bitte ab. Wir rufen gezielt auf, was wann wo abgegeben werden kann.


Es ist auch immer wieder die Frage aufgetaucht, ob Geldspenden möglich sind. Hierzu dürfen wir mitteilen, dass Geldspenden jederzeit auf die gemeindlichen Konten:
IBAN DE 24 7906 9031 0004 0010 95 bei der Raiffeisenbank Bütthard-Gaukönigshofen oder
IBAN DE 28 7905 0000 0650 1002 33 bei der Sparkasse Mainfranken Würzburg eingezahlt werden können.


Hinsichtlich des Ausstellens einer Spendenquittung können wir mitteilen, dass bis zu einem Betrag von € 100,-- das Finanzamt die Spende ohne entsprechende Spendenquittung anerkennt. Für Sachspenden kann ab einem Wert von € 100,-- für Neuwaren bei Vorlegen einer entsprechenden Rechnung eine Spendenquittung ausgestellt werden, ebenso kann bei Geldspenden ab € 100,-- selbstverständlich eine Spendenquittung ausgestellt werden.


Für erste Informationsversammlungen für die einzelnen Helferkreise wurden bereits folgende Termine festgesetzt:

Mittwoch,     14.10. 19.00 Uhr Helferkreis Fahrdienste
Donnerstag, 15.10. 19.00 Uhr Helferkreis Kleider- und Sachspenden
Montag,       19.10. 19.00 Uhr Helferkreis Deutschunterricht
Mittwoch,     21.10. 19.00 Uhr Helferkreis Kinderbetreuung und Freizeitaktivitäten

Die Veranstaltungen finden jeweils im Rathaus statt.


Lageentwicklung  (18.09.2015)

Die Regierung von Unterfranken hat per Mail angekündigt, dass am Montag den 21.09.15 dem Landkreis 48 Flüchtlinge zur dezentralen Unterbringung zugewiesen werden. Sollte keine Unterkunft festgelegt werden, würden diese mit einem Bus ins Landratsamt gebracht. Es ist davon auszugehen, dass sich die Lage noch verschärfen wird.

Bis 17. September war noch nicht abzusehen, wann eine NU Gaukönigshofen ihren Betrieb aufnehmen könnte. Das Landratsamt hat sich sehr intensiv um die hierzu notwendigen Duschcontainer bemüht und hat inzwischen eine Lösung gefunden. Eine Inbetriebnahme im Oktober ist somit doch möglich.


Bericht über die Informationsveranstaltung in Sachen Flüchtlingsnotunterkunft am 14. September 2015 im Gasthof „Zum Gaugrafen“

Überwältigend war das Interesse an der ersten Informationsveranstaltung der Gemeinde Gaukönigshofen in Sachen angedachte Notunterkunft für Flüchtlinge im Haus der Jugend. Der große Saal in der Gaststätte „Zum Gaugrafen“ platzte aus allen Nähten und konnte bei weitem nicht die Menge der interessierten Bürger aufnehmen. Weit mehr als 200 Personen interessierten sich für diese Thematik und mussten teilweise auch mit Stehplätzen vorlieb nehmen.

Bürgermeister Bernhard Rhein begrüßte die erschienenen Bürger und informierte über die Entstehungsgeschichte der Notunterkunft Gaukönigshofen und führte aus, dass sich der Gemeinderat bereits im August mit dieser Thematik befasst hat und in der jetzigen Situation die Gemeinde gemeinsam mit dem Bürgerverein der Verantwortung nicht entziehen kann und auch nicht will.

Nachdem das Haus der Jugend aufgrund verschiedener baurechtlicher Problematiken sowieso die nächsten Monate für Veranstaltungen nicht nutzbar ist, hat sich dankenswerter Weise der Bürgerverein bereiterklärt, die Flüchtlinge im Haus der Jugend unterbringen zu lassen.

Aufgrund der Tatsache, dass der Zustrom an Flüchtlingen nicht abreißt und bayernweit über die bereits vorhandenen Unterkünfte nicht bewältigt werden kann, wurde der Notfallplan aktiviert und im Landkreis Würzburg sind bereits verschiedene Hallen mit Flüchtlingen belegt. Ursprünglich war der Bezugstermin für den 17. Oktober 2015 vorgesehen. Aufgrund neuester Informationen und Entwicklungen wird sich dies voraussichtlich um einige Wochen nach hinten verschieben, wegen der derzeit vorhandenen Lieferzeiten für den noch notwendigen Dusch-Container.

Die Flüchtlinge werden ca. 3 bis 6 Wochen hier bei uns bleiben, bevor sie dann durch die Regierung von Unterfranken an reguläre Einrichtungen für Asylbewerber verteilt werden können. Der Bürgermeister zeigte sich hocherfreut, dass bereits zum jetzigen Zeitpunkt verschiedene Bürger ihre Hilfe und Unterstützung angeboten haben. Die anstehende Aufgabe kann nur mit einem großen und hohen Engagement an ehrenamtlicher Hilfe bewältigt werden.

Im Rahmen der Veranstaltung liegen Helferlisten aus. Vor allem in folgenden Bereichen kann ehrenamtliche Unterstützung eingebracht werden:

Unterstützung beim Frühstücksdienst
Unterstützung bei der Warmverpflegung am Mittag
Dolmetscherdienste
Fahrtdienste
Entgegennahme und Verwaltung von Sach- und Kleiderspenden
Deutschunterricht
Angebot von verschiedenen Sport- und Freizeitaktivitäten

Der Bürgermeister informiert, dass derzeit noch nicht absehbar ist, wie sich die zugewiesenen Flüchtlinge zusammensetzen. Ob es sich hierbei um junge Familien, hauptsächlich um Männer, um unbegleitete Jugendliche oder um ähnliche Gruppen handelt ist noch nicht bekannt. Er bittet daher darum, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Sach- oder Kleiderspenden bei der Gemeinde oder beim Haus der Jugend abgegeben werden, da hier kurzfristig und flexibel auf die tatsächlichen und aktuellen Bedürfnisse eingegangen werden muss und hier wird selbstverständlich rechtzeitig und kurzfristig über die Sonderseite auf der gemeindlichen Homepage informiert werden.

Bevor der Bürgermeister auf Fragen aus den Reihen der Bürger eingeht, bedankt er sich nochmals beim Bürgerverein für die gezeigte großartige Solidarität sowie bei den Bürgern, die bereits jetzt schon ihre Hilfe und Unterstützung in verschiedener Weise angeboten haben.

Zunächst ergreift der ebenfalls anwesende Pfarrer Klaus König das Wort und führt aus, dass er beabsichtigt die Nikolauskapelle als Gebetsraum für Moslems zur Verfügung zu stellen, vorausgesetzt er erhält hierfür die Zustimmung des Ordinariats. Dieser Vorschlag wird durchgehend von den Bürgern mit Applaus aufgenommen. Auf die Frage, ob auch Kleinkinder unter den Flüchtlingen sein werden und gegebenenfalls Babysachen gebraucht werden, erwidert ein anwesender Vertreter des Roten Kreuzes, dass häufig auch junge Familien unter den Flüchtlingen sind und solche Kleinkinder- und Baby-Artikel auf jeden Fall bei der zentralen Sammelstelle des Roten Kreuzes abgegeben werden können.

Im Verlauf der Veranstaltung wird deutlich, dass die Flüchtlingsunterbringung in Gaukönigshofen als Selbstverständlichkeit und Ehrensache angesehen und hier breite Unterstützung signalisiert wird. Es wird auch thematisiert, dass hier ohne jeden Ansatz von Rechten Einwänden oder sonstigen Ressentiments eine breite und universelle Hilfsbereitschaft und Aufnahmebereitschaft spürbar ist. Teilweise kritisch wird allerdings die Rolle der Politik in dieser Thematik gesehen und es wird hier u. a. auch vorgebracht, aus welchen Gründen die vorhandenen teilweise umfangreichen Konversionsflächen mit besten Unterbringungsmöglichkeiten nicht zum Einsatz kommen, obwohl diese bereits im Eigentum des Bundes in weiten Teilen sind. Auf die Frage, weshalb das Haus der Jugend jetzt doch belegt werden könne, obwohl es für Veranstaltungen gesperrt werden musste, antwortet der Vorsitzende des Bürgervereins Herr Wolfgang Höfner, dass bei den normalerweise stattfindenden Veranstaltungen die sogenannte Versammlungsstättenverordnung gilt. Es handelt sich hierbei um Veranstaltungen mit mehr als 200 Besuchern und hier werden in Sachen Brandschutz und Immissionsschutz gänzlich andere Maßstäbe und Kriterien angelegt und diese Vorschriften müssen nicht eingehalten werden, wenn hier 80 Asylsuchende untergebracht werden. Nachdem die vielfältigen Fragen beantwortet sind, führt der Bürgermeister aus, dass in Kürze die Ansprechpartner für die verschiedenen Helferkreise auf der Homepage veröffentlicht werden und auch sonstige Neuigkeiten und aktuellen Informationen hier zu finden sein werden. Abschließend führt der Bürgermeister aus, dass er überwältigt ist von so viel Engagement, Hilfsbereitschaft und Unterstützung und es gemeinsam mit Sicherheit gelingen wird als offene tolerante und hilfsbereite Gemeinde eine solche Aufgabe zu meistern.

Bernhard Rhein, 1. Bürgermeister


Informationen zur Unterbringung von Asylbewerbern im Haus der Jugend

Am Montag, den 14.09.2015 um 19.00 Uhr findet im Gasthof „Zum Gaugrafen“ eine Informationsveranstaltung statt.

Im folgenden Schreiben des Bürgermeisters finden Sie erste Informationen.

Informationsschreiben

Informationen zur Unterbringung von Asylbewerbern im Haus der Jugend
Flüchtlings-Info Nr. 5 – Update vom Donnerstag, 15. Oktober 2015
Wie das Landratsamt im Rahmen der Informationsveranstaltung am 14. Oktober mitgeteilt hat, wer-den nach derzeitigem Stand am Donnerstag, dem 22. Oktober die ersten 40 Flüchtlinge in der Not-unterkunft Gaukönigshofen eintreffen, wobei es sich hauptsächlich um männliche Kriegsflüchtlinge aus Syrien handeln soll, was sich aber bei der derzeitigen Lage täglich ändern kann. Es wird sich wohl größtenteils um Flüchtlinge handeln, die bislang in den Notunterkünften in Zell und Margetshöch-heim untergebracht waren. Es waren bei der gestrigen Informationsveranstaltung im Haus der Ju-gend erfreulich viele Helfer anwesend und es konnten viele offene Fragen beantwortet werden.
Die Einrichtungs- und Aufbauarbeiten werden am Montag, dem 19. Oktober ab 18.00 Uhr unter der Leitung des Malteser Hilfsdienstes gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren aus Gaukönigshofen und Ortsteilen durchgeführt. Am Mittwoch, dem 21. Oktober werden nach derzeitiger Info die Duschcontainer angeliefert und aufgestellt. Erfreulicherweise haben sich viele Helfer gemeldet und es haben sich auch für die jeweiligen Helferkreise Organisatoren bereit erklärt.
Es handelt sich um folgende Ansprechpartner:
Helferkreis Essensausgabe: Esther Pfeuffer, gemeinsam mit Beate Endres
Helferkreis Fahrt- und Begleitdienste: Hubert Popp, gemeinsam mit Anton Menig
Helferkreis Deutschunterricht/Dolmetscherdienste: Gary McAllen
Helferkreis Freizeitaktivitäten: Manfred Ruchser
Helferkreis Kleider- und Sachspenden: Oliver Lückhof
Wir bedanken uns bereits jetzt nicht nur bei den Organisatoren, sondern bei allen, die in jeder Weise zur Hilfe bereit sind. Dafür seitens der Gemeinde ein herzliches Dankeschön, ebenso natürlich auch dem Bürgerverein Gaukönigshofen, der sich in hervorragender Weise einbringt und die Unterkunft anbietet.
Momentan stehen folgende Informations- und Besprechungstermine fest:
Montag, 19.10. 19.00 Uhr Treffen Helferkreis Deutschkurs/Dolmetschen, Rathaus
Mittwoch, 21.10. 19.00 Uhr Treffen Helferkreis Freizeitaktivitäten, Rathaus
Für die übrigen Helferkreise werden bei Bedarf ebenfalls entsprechende Termine angesetzt und rechtzeitig bekanntgegeben.
Es haben sich erfreulich viele Helfer gemeldet, dennoch besteht nach wie vor die Möglichkeit, sich in einem Helferkreis zu melden, denn je mehr Helfer zur Verfügung stehen, desto geringer wird auch die Belastung für den einzelnen. Insbesondere für den Helferkreis Essensausgabe werden noch Helfer benötigt, wobei es schön wäre, wenn sich hier auch der eine oder andere männliche Helfer finden würde. Es ist auch beim Helferkreis Freizeitaktivitäten jeder willkommen, der Ideen, Vorschläge und Anregungen mitbringt.
Wir weisen nochmals darauf hin, dass es wichtig ist, dass wir von möglichst allen gemeldeten Hel-fern die E-Mail-Adresse haben und wir bitten diejenigen, die diese noch nicht gemeldet haben, dies bitte kurzfristig nachzuholen. Bereits jetzt möchten wir uns für die gezeigte enorme Hilfsbereitschaft bedanken und sind sicher, die anstehenden Aufgaben gemeinsam bewältigen zu können.